wie es dazu kam...

Im Herbst 2003 beschloss die Gemeindevertretung der gemeinde Jersbek ein Reitverbot auf dem Fußweg
an der Allee, ohne irgendeine Bereitschaft zu zeigen, mit den Reitern über das Problem zu reden.

Darauf reagierten die Reiter:

Am 20.10.2003 gründeten sie eine Interessengemeinschaft, am 09.02.2004 gründeten sie den Verein
"Reiten und Fahren in Jersbek e.V.".

Inzwischen hatte sich das Verhältnis Reiter - Gemeinde entspannt, der Bau- und Wegeausschuss
versuchte einen befristeten Kompromiss und es wurde über einen Reitweg auf Privatland
parallel zur Allee verhandelt. Die Verhandlungen zerschlugen sich, aber die Zusammenarbeit
Bürgermeister und Reiter brachte die Sache der Reitwege voran.

20.03.2004 erster Arbeitseinsatz auf der Weide Brusdeilins
05.06.2004 erste Reitveranstaltung: Rallye im Forst und abends Grillen
12.06.2004 Zweiter Arbeitseinsatz: Reitweg Lagereihe-Kleinhansdorf
07.11.2004  Ausritt Richtung Nienwohld-Rögen, anschließend Glühwein
26.11.2004 Vorweihnachtliches Essen

Das Jahr 2005 brachte endlich Erfolge für das Reiten im Gelände:

Im Jersbeker Forst wurde das Verbindungsstück Friedenseiche/Neuer Teich freigegeben
und ab 15.11. gibt es die neue Reitverbindung Langereihe-Alte Schule (Allee).
Das Reiten an der Allee bleibt weiterhin gestattet.

14.02.2005 Themenabend: Der Pferdehuf
16.04.2005 Ausritt Wulksfelder Schleuse, anschließend Kaffeetrinken
18.04.2005 Jahreshauptversammlung
18.06.2005 Arbeitseinsatz bei der Friedenseiche
13.08.2005 Reiterspiele
24/25.09.2005 Themenabend: Pferdephysiotherapie
22.10.2005 Ausritt Nienwohlder Moor, anschließen Grillen
12.11.2005 Reiterparty

Unser kleiner dörflicher Reitverein ist also erfolgreich. Er braucht aber noch mehr die aktive Teilnahme der Mitglieder.

Otmar Geller, im November 2005